Kurzurlaub in Island

Wer Isländisch lernt, wird seine Sprachkenntnisse früher oder später erproben wollen. Dazu eignet sich nichts besser als ein Kurzurlaub im Inselstaat.

Wie man nach Island kommt

Zwar gibt es auch eine Fährverbindung nach Island, für einen kurzen Wochenendtrip auf die Insel ist das Flugzeug aber meist die bessere Wahl. In den Sommermonaten wird Island von vielen Airlines angeflogen. Flüge werden ab vielen deutschen Flughäfen angeboten.

Es gibt auch Pauschalangebote für Kurztrips, in denen bereits Hotelübernachtungen enthalten sind. Die Hotels befinden sich dann meist in der Hauptstadt Reykjavík. Von Islands einzigem internationalen Flughafen in Keflavík verkehren regelmäßig Busse nach Reykjavík.

Was man gesehen haben muss

Für eine Umrundung der gesamten Insel im Mietwagen auf der rund 1.300 km langen Ringstraße sollte mindestens eine Woche, eher zehn Tage oder mehr eingeplant werden. Für einen Kurzaufenthalt eignen sich Reykjavík und der „Golden Circle“.

Reykjavík

Reykjavík ist die nördlichste Hauptstadt der Welt. Neben den Wohnhäuschen mit den typischen bunten Dächern gehören zu den wichtigsten Attraktionen die Hallgrímskirkja, der Warmwasserspeicher Perlan sowie das Konzerthaus Harpa.

Reykjavík ist besonders für sein Nachtleben bekannt, das sich vor allem in vielen kleinen Bars abspielt. Auch Kunst und Musik wird in Island große Bedeutung beigemessen.

Am Wochenende kann am Hafen der Indoor-Flohmarkt Kolaportið besucht werden. Dort gibt es neben den landestypischen Islandpullovern (Lopapeysur) auch lokale Spezialitäten wie zum Beispiel Hákarl: fermentierten Eishai.

Golden Circle

Der Golden Circle verbindet drei wichtige Attraktionen. Der Kurs kann als Tagestour von Reykjavík aus befahren werden. Besucht werden:

  • Der beeindruckende Wasserfall Gullfoss, der „goldene Wasserfall“
  • Das Geothermalgebiet Haukadalur mit dem schlafenden „großen Geysir“, dem Namensgeber aller anderen Geysire weltweit, sowie dessen aktiven kleinen Bruder Strokkur, der etwa alle zehn Minuten ausbricht
  • Der Nationalpark Þingvellir: Durch die einstige Versammlungsstätte der frühen Siedler verläuft die Spalte zwischen eurasischer und amerikanischer Kontinentalplatte

Die Tour kann man entweder selbst mit dem Mietwagen erkunden oder man bucht sich eine geführte Bustour. Tagestouren mit englischsprachigem Fremdenführer werden täglich ab Reykjavík angeboten.

Gullfoss

Wasserfall „Gullfoss“

Strokkur

Geysir „Strokkur“

Baden vor der Heimreise

Wer die Möglichkeit hat, sollte in der „Blauen Lagune“ vorbeischauen, dem berühmten Thermalfreibad in der Nähe des Flughafens. Das ist besonders dann komfortabel, wenn der Rückflug, wie häufig, um Mitternacht abhebt. So kann man noch entspannt die letzten Stunden auf der Insel im warmen Wasser überbrücken.

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.