Buch

EuroComGerm – Die sieben Siebe:
Germanische Sprachen lesen lernen

EuroComGerm – Die sieben Siebe: Germanische Sprachen lesen lernen Book Cover EuroComGerm – Die sieben Siebe: Germanische Sprachen lesen lernen
Shaker
2014
Taschenbuch
302
Britta Hufeisen und Nicole Marx


Das Buch vermittelt eine Methode, mit der man ausgehend von Deutsch als Muttersprache alle germanischen Sprachen lesen lernen kann, indem man systematisch nach Ähnlichkeiten zu bekannten Wörtern und Strukturen sucht. Eine beiliegende CD enthält die (gesprochenen) Beispieltexte.


Wer schon einmal seinen Urlaub in den Niederlanden oder einem der skandinavischen Länder verbrachte, hat vielleicht bemerkt, dass bei allen Schwierigkeiten, die Gespräche der Einheimischen zu verstehen, man häufig gut mit fremdsprachigen Texten zurechtkommt. Mögen sich Niederländisch, Dänisch, Schwedisch, Norwegisch, Isländisch usw. für den ungeübten Zuhörer auch noch so von der deutschen Sprache unterscheiden, spätestens in geschriebenen Texten wird die Verwandtschaft dieser germanischen Sprachen deutlich.

EuroComGerm – Die sieben Siebe gibt dem Leser ein Werkzeug an die Hand, mit dem die Entschlüsselung dieser nah verwandten Fremdsprachen systematisch angegangen werden kann. Ziel ist dabei eine „Interkomprehension“ zumindest für Geschriebenes zu erlangen. Wie der Titel des Buches vermuten lässt, funktioniert dies durch die Verwendung mehrerer (gedachter) Siebe. Schritt für Schritt werden dabei bekannte Worte und Strukturen aus dem Text extrahiert, oder „herausgesiebt“, bis am Ende nur noch wenige Worte übrig bleiben, die tatsächlich im Wörterbuch nachgeschlagen werden müssen.

Schlüssel zu fünf weiteren Fremdsprachen

Die germanische Sprachen, die im Buch behandelt werden, sind – neben den Brückensprachen Deutsch und Englisch – Dänisch, Isländisch, Niederländisch (bzw. Flämisch), Norwegisch und Schwedisch.

      

Die meisten großen europäischen germanischen Sprachen werden damit vom Buch abgedeckt.
Isländisch ist bekanntermaßen keine Sprache, die von vielen gesprochen wird, ist jedoch interessant, weil es dem Altnordischen noch relativ ähnlich ist. Vom Altnordischen stammen die modernen skandinavischen Sprachen ab. Vieles, was sich heute nur noch in der isländischen Sprache findet, war aber auch Bestandteil anderer germanischer Sprachen. Zum Beispiel verwendete auch Englisch einmal die beiden Buchstaben Þ und ð.

Das Buch eignet sich aufgrund seiner doch recht wissenschaftlichen Sprache vielleicht weniger als Bettlektüre, die vielen Beispiele und die Hintergrundinformationen zu den beschriebenen Sprachen und deren Verwandtschaftsverhältnissen, machen aber dennoch Spaß!

Neben EuroComGerm – Die sieben Siebe ist das Buch EuroComRom erhältlich, mit dem man lernt, romanische Sprachen (Französisch, Italienisch, Spanisch, …) zu lesen.

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.